28. 07. 2017   

Mannschaftstreffen des dritten LBC-Teams

 

Fortsetzung des Berichts von Silke:

 

"... Das Wetter war okay, es hat nicht geregnet - da sind wir in diesem Sommer schon zufrieden.

 

Auf Dieters hauseigener und anspruchsvoller Boulebahn haben wir einige interessante Spiele gespielt, mit der besonderen Herausforderung, möglichst die Pfirsiche am Baum zu belassen. Letzteres ist geglückt !

Zur Stärkung und für das allgemeine Wohlbefinden gab es leckere Antipasti, Serviettenknödel mit Pilzragout und Zitronencreme.

 

Auf dem Nachhauseweg sind wir einer großen Gruppe Hirsche mit wunderschönen Geweihen begegnet - ein toller Anblick."

SB/uh

18. 07. 2017   

Lion-Rouge-Turnier

 

Der Turnierbericht von Hans:

 

"Am Wochenende 15. und 16. Juli fand in Rethen bei Hannover das auf 96 Teams begrenzte Lion-Rouge-Turnier statt. Der Ausrichter, die Petanque-Abteilung des TSV Rethen, hat für die Teilnehmer alles getan, um diese zu verwöhnen: Das Catering war vom Frühstück um 8 Uhr bis zum Zapfenstreich nach Mitternacht mit selbst gemachten Köstlichkeiten zu Selbstkostenpreisen parat. Ein Dank an alle Beteiligten und an die Turnierleitung ! An allen Tagen sorgte eine nicht aufdringliche Musikbeschallung für gute Laune. Krönung war am Samstag das Feuerwerk.

 

Vom LBC nahmen Martin Seibold mit seinem Spielpartner Jacob Erlandsen und Rosemarie (Rosy) mit mir, Hans Bülow, am Turnier teil. Das Turnier lief über zwei Tage. Am Samstag wurden die 96 Mannschaften auf 16 Pouls á 6 Mannschaften verteilt, Spielmodus: Jeder gegen Jeden. Die zwei jedes Pouls besten Mannschaften qualifizierten sich für das 16tel-Finale am Sonntag.

 

Beide Mannschaften des LBC erreichten das 16tel-Finale.

 

Martin und Jacob gewannen die erste Runde im Finale und erreichten letztendlich Platz 5 im A-Turnier.

 

Rosy und ich hatten das „Glück“, im 16tel -Finale gleich auf die späteren Turniersieger Sylvain Ramon und Martin Wanka zu stoßen. Nach einem spannenden Spiel, in dem Rosy und ich bis zur letzen Aufnahme führten, zeigten unsere Gegner ihre Klasse und Nervenstärke und entschieden das Spiel am Ende mit 13 : 12 für sich.

 

Mit einem 9. Platz im B-Turnier haben Rosy und ich das vom Veranstalter bereitgehaltene Trostkissen nicht in Anspruch nehmen müssen..."

HB/uh

18. 07. 2017   

"Sommerfest" der zweiten LBC-Mannschaft

 

Bei Fleisch und Würstchen vom Grill, mehreren Salaten, Meterbrot, leiser Musik aus der Konserve und diversen Kaltgetränken trafen sich (bis auf Heinz) alle Spielerinnen und Spieler der zweiten LBC-Mannschaft am 15. Juli zu einem kleinen "Sommerfest" .

Es wurde viel gelacht, geredet (wobei der noch ausstehende dritte Ligaspieltag kaum ein Thema war...) und - natürlich ! - Boule gespielt auf der hauseigenen Bahn der Alternative...

Fotos von Jonas H. (, weshalb er auch nirgendwo mit "drauf" ist...) Danke !
Fotos von Jonas H. (, weshalb er auch nirgendwo mit "drauf" ist...) Danke !

uh

07. 07. 2017   

LBC-Männer-WG in Frankreich

 

Jonas' "WhatsApp"-Reisebericht und eine Auswahl seiner Fotos:

 

Unser LBC-Triplette besuchte dieses Wochenende die 56. Marseillaise, das weltgrößte Bouleturnier...

Nach einer sehr anstrengenden Anreise (zwei Stunden Wartezeit beim Mietwagenverleih) konnten wir uns leider nicht mehr voranmelden.

Stattdessen mussten wir uns am Sonntag um 7 Uhr anmelden, um zu erfahren, wo wir in Marseille spielen sollen

Nach zahlreichen Bus-Ausfällen und sprachlichen Problemen kamen wir relativ pünktlich im Stadion an.

Uns erwartete ein sehr sympathisches Team aus La Ciotat.

Wir dominierten von Anfang an das Spiel und gewannen am Ende 13 : 4 .

Anschließend wieder Busfahrt zurück, um die Auslosung zur zweiten Runde zu erhalten.

Nach anschließender Freizeit, einkaufen, entspannen und die tolle Atmosphäre genießen wurde der zweite Gegner im Hippodrom schnell besiegt (ein relativ leichter Gegner, 13 : 3). 

Danach erwartete uns ein starkes französisches Team auf sehr schwerem steinigen Boden. Hier wurden uns die Grenzen aufgezeigt. Uns gelangen zwar ein paar gute Aufnahmen, zum Schluss hieß es aber 10 : 13.

Sind gerade in Marseille in der 3. Runde ausgeschieden.

Haben einen tollen und sonnigen Tag gehabt (gelegentlich hat Mauri auch getroffen ;-) ).

Im zweiten Spiel hat Mauri einen unglaublichen Schuss gemacht, worauf wir vier Punkte nachlegen konnten.

Unseren ersten sehr sympathischen Gegner werden wir am Mittwoch beim großen Begleitturnier in La Ciotat wieder treffen.

Ein wenig stolz und sehr zufrieden fuhren wir in die Ferienwohnung. Mauri kochte eine chilenische Spezialität und Reinhard und ich genossen die vorzüglichen Drinks.

Ein toller erster Tag aus Marseille !

Mauri kochte mit Dampfwolken und anschließendem Rauchmelderalarm...

Heute (Dienstag) haben wir in Cassis gegen ein amerikanisches Team aus Texas gespielt: Ed Porto und Jim Schwobel, Mitglieder des US-amerikanischen Pétanque- Verbandes.

Das erste Spiel haben wir mit 12 : 13 verloren und die Revanche 13 : 9 gewonnen.

Wir haben unsere Vereins-Satzung "internationale Beziehungen" mit Leben gefüllt !


Jetzt kommt der letzte Teil unseres Reiseberichts:

Wir spielten in La Ciotat ein Begleitturnier Doublette. Ich, Jonas, meldete mich als Einzelspieler und hatte einen sympathischen und spielerisch guten Schießer aus Paris erwischt. Nach zwei aufeinander verteilten Fannys war dann aber leider Schluss.

Mauri und Reinhard konnten ebenfalls zwei Spiele gewinnen. Erstaunlich war in einem Spiel, dass nach einer 12 : 0 - Führung für unser Team der französische Gegner ständig flach schoss, um möglichst die Sau ins Aus zu befördern.

Keine Spur von elegantem Spiel.

Schließlich gewannen Mauri und Reinhard 13 : 5, aber danach hieß es auch "Merci".

Am Freitag sahen wir uns das Finale der Marseillaise im Stadion mit 3000 Zuschauern an; es war ein großes Spektakel.

Zudem erhielten wir, warum auch immer, bevorzugte Eintrittskarten, so dass wir eine tolle Sicht auf das Spiel hatten.

Das Team Rocher, Lacroix und Robineau gewann verdient mit 13 : 5. Sie gaben im gesamten Turnier nur 19 Punkte in insgesamt 13 Spielen ab. Unfassbar !!!

Vor dem Finale trafen wir Dylan Rocher und tauschten tatsächlich ein paar Erinnerungen an Travemünde aus...


JH/uh