22. 01. 2017  

LBC 1 schafft den Einzug ins A-Finale des HallenCups

 

3 : 0 Siege standen am Ende eines langen, sehr kalten Tages zu Buche. Damit konnte sich unser Team für das am 18. Februar in Hamburg stattfindende A-Finale im HallenCup qualifizieren. Drei un- serer Gegner stehen mit Jever PC 1, SGF Bremen 1 und Zehlendorf 88 2 schon fest, die restlichen vier Teams werden am 28. Januar (*) ermittelt.

 

Die Auslosung bescherte uns eine Reise in die "Eissporthalle" nach Krähenwinkel. Eisige Kälte drin- nen, durchaus angenehme Verhältnisse draußen... Für uns alle war es das erste Mal, in Krähenwin- kel / Langenhagen bei Hannover zu spielen.

 

In der ersten Runde der Gruppe K29 trafen wir auf Club Bouliste de Berlin 2 (4 : 1), in der zweiten auf B-Team Rettmer 1 (3 : 2)  und schließlich auf die Heimmannschaft TSV Krähenwinkel 2 (4 : 1).

Im Endergebnis klingt alles ziemlich locker - tatsächlich aber war besonders die letzte Begegnung hart umkämpft und bot zahlreiche tolle Aktionen für die wir unseren Sport so lieben. Sei es eine Ein- Wechselung beim Stande von 4 : 10 (Endergebnis 13 : 10) oder eine weltmeisterliche Aktion von Oscar: Beim Stand von 12 : 9 hatte der Gegner drei Punkte liegen und noch drei Kugeln auf der Hand, Oscar nur noch eine... Nach einem taktischen Gespräch mit Mark entschied sich Oscar, die Sau (auf neun Meter) zu schießen - und es klappte ! Großer Jubel, der Gegner hatte "nur" drei Punkt zum 12 : 12. In der nächsten Aufnahme noch ein spektakulärer Sauschuss von Oscar, dann die ver- diente Belohnung in der nächsten Aufnahme mit dem 13 : 12. Sieg und Jubel...

 

Vollkommen durchgefroren machten wir uns auf die Rückreise: Sitzheizung an, Klimaanlage auf 26 Grad und los ging's.

 

Nun stehen am 18. Februar beide LBC-Teams in den Finalrunden A und B des diesjährigen HallenCups. Ein toller Erfolg, der hoffentlich noch weiter gekrönt werden kann...

 RS/uh

 

(*) Ergänzung vom 29. Januar: Auch für das A-Finale qualifiziert haben sich Luhdener SVTSV Krähenwinkel 1, Boule 36 Berlin und boule devant berlin 1.                                                           uh

16. 01. 2017  

LBC 2 qualifiziert sich für die B-Endrunde im HallenCup

 

Bei Hagel und Schneetreiben trat am 14. Januar die zweite Mannschaft des LBC in der Boulescheune in Erlte zu ihren Spielen der Zwischenrunde E20 im Hallen-Cup an. Als Ausgleich für die kalte Halle mit ihren "interessant" zu bespielenden Bahnen gaben sich die Gastgeber erfolgreich alle Mühe, die Gäste mit Essen und Trinken, einer warmen Stube und einer zügigen Organisation zu verwöhnen. Vielen Dank dafür !

 

Das LBC-Team, bestehend aus Anna, Jonas H., Klaus, Udo, Heinz, Norbert und Uwe (Uta fiel aus gesundheitlichen Gründen kurzfristig aus), musste in der Auftaktbegegnung gegen SGF Bremen 2 antreten und konnte die Partie mi 3 : 2 gewinnen.

In der zweiten Runde war CdB Lübeck 2 der Gegner. Da das CdB-Team leider mit nur fünf Spielerinnen und Spielern angereist war, konnte diese Begegnung relativ leicht mit 4 : 1 gewonnen werden.

In der dritten Runde konnten die LBCler das "Endspiel" mit 3 : 2 gegen das bis dahin ebenfalls ungeschlagene Team von Tura Bremen 1 gewinnen.

 

Nun geht es für die B-Endrunde am 18. Februar wieder nach Erlte. Die sieben weiteren Teams, die sich für die Endrunde qualifiziert haben, sind La Boule Rouge Dresden 1, BF Bad Nenndorf 1, SG Allez Allee Hannover 1, MagniBouler Braunschweig 1, SG Allez Allee Hannover 4, SV Bad Bentheim 2 und bc Osterholz 1.

 uh

05. 01. 2017  

Hochwasser in Lübeck überflutet (fast) den LBC-Platz

 

Ein kurzer Bericht von Reinhard:

 

Gestern Nacht hatte ich einen kleinen Noteinsatz auf unserem Platz: Die Obertrave war vollständig über die Ufer gelaufen, bis genau zur Steinkante unseres Platzes.

Herr Brahms stand vollständig im Wasser (siehe Foto); es war mir leider nicht möglich (da keine Gummistiefel zur Hand), ihm sicherheitshalber einen Rettungsring zu reichen...

Ich konnte das Drainagerohr unseres Platzes hochbiegen und entsprechend sichern, so dass kein weiterer Wassereinbruch erfolgen konnte.

Unsere Nachbarn von "DeFacto" sind allerdings vollständig überflutet worden, das Wasser strömte aus den Mauerritzen.

RS/uh